Mit Hilfe der Doppellonge arbeitet man an allen Punkten der Skala der Ausbildung: Takt, Losgelassenheit, Anlehnung, Schwung, Geraderichten und Versammlung. Auch das Tempo und die Durchlässigkeit , sowie der Schenkelgehorsam können mit der Doppellonge erlernt oder korrigiert werden. Mit ihrer Hilfe können Schwierigkeiten auch in schnelleren Gangarten bei ungerittenen Pferden oder Pferden, denen die Hilfengebung des avancierten Longierens nocht nicht vertraut ist, gelöst werden, sie vertieft das Verständnis für die Bewegungsabläufe des Pferdes beim Menschen und schafft neue Lösungsansätze für festgefahrene Probleme. Die Doppellonge gilt quasi als "Reiten ohne Reiter" und schafft auf diesem Wege Ausdauer und Muskulatur, z.B. nach der Rekonvaleszenz, als Körvorbereitung oder als Vorbereitung zum Anreiten, oder aber auch als Ergänzung und Vertiefung zum täglichen Training.