Zertifizierte Feldenkrais-Practitionerin und Reitkünstlerin Julia Sandmann


Julia Sandmann


"Mein Name ist Julia Sandmann, ich bin Jahrgang 1970, Studienrätin für Fremdsprachen, verheiratet mit dem besten Ehemann von allen, zweifache Söhnemutter und fünffache Pferdemama, und zertifizierte Feldenkraispractitionerin für Pferd und Reiter.

Neben unseren Pferden ist Unterrichten meine große Leidenschaft! 

Ich verbinde die Feldenkraisarbeit mit der akademischen Reitkunst und unterrichte seit einigen Jahren Pferde-Mensch-Teams mobil und im Kursformat und halte gelegentlich Vorträge, sofern Letzteres meine Zeit erlaubt. ;-)

 

Was kann Feldenkrais für uns tun?

Reiten und Pferdeausbildung vom Boden braucht u.a. Kommunikation. Kommunikation zwischen Pferd und Reiter kann nur dann gelingen, wenn beide dieselbe Sprache sprechen, in diesem Fall Körpersprache. Wie oft aber verstehen unsere Pferde uns miss, weil unser Sprachorgan, unser eigener Körper, nicht in der Lage ist, sich ihnen verständlich mitzuteilen? Oder wir nicht spüren, welche Hilfe unser Pferd benötigt, weil wir uns selbst nicht spüren? Jeder von uns muss im Alltag funktionieren und sammelt Verspannungen, Schiefen, Blockaden und teilweise sogar Schmerzen an - die wir alle mit aufs Pferd nehmen. Frei nach Teresa de Ávila sollte man sich nun um seinen Körper kümmern, damit das Pferd Lust hat, ihn zu tragen! 

 

Mit Hilfe der Feldenkraismethode unterstütze ich Reiter, ihre Bewegungsqualität zu verbessern, zu lernen, ihren eigenen Körper und den des Pferdes differenziert wahrzunehmen und sich genauso differenziert zu bewegen, so dass Hilfengebung feiner und leichter werden kann, je mehr der körpersprachliche Wortschatz sich erweitert. Darüber hinaus steigert die Feldenkraisarbeit das Wohlbefinden: Verspannungen und Blockaden lösen sich, man findet zu innerer und äußerer Balance, Beweglichkeit und Koordination werden optimiert. 

 

Wie funktioniert das? Während einer Feldenkraislektion, die im Liegen, Sitzen, Stehen oder auf dem Pferd ausgeführt werden kann, macht man kleine, leichte, nicht anstrengende aber meist ungewohnte Bewegungen und immer wieder kurze Pausen. Jeweils vor und nach der Lektion wird ein sogenannter Körperscan durchgeführt, der Aufschluss darüber gibt, was sich nach der Lektion verändert hat. Und die Veränderungen sind nicht nur spür- sondern auch sichtbar!"

 

Unter  www.glueck-s-bringer.de ist Julia Sandmann zu erreichen.