° 12. Dezember: Hippologischer Morgen via ZOOM-Meeting: "Ein Ruck im Maul, schon steht der Gaul?! - die Paradenarbeit in der Reitkunst"

Die Schulparade ist die Vollendung der vollen Parade. Doch sie ist nur dann sinnvolles Werkzeug der Ausbildung, wenn sie korrekt erarbeitet wird


Kaum ein Mittel ist so effektiv und so wichtig in der Schulung des Pferdes wie das korrekte Umsetzen einer Parade.

Den Nutzen der Parade kannte man schon in der Antike. Xenophon erklärt: " Während Du Dein Pferd auf beiden Zügeln führst, sollst Du mit den Schenkeln die Hinterbeine Deines Pferdes so nach vorne unter den Leib reiten, dass es in allen Gelenken der Hinterhand beugt, die Vorhand aber erhebt und dem Gegenüberstehenden Bauch und Schamteile sichtbar macht." Doch was heißt das konkret und im Einzelfall? Und wie erarbeitet man diesen Vorgang mit unseren modernen Pferden? 

 

 Wie kann ich meinem Pferd die feinen Nuancen der Parade vom Halben Halten bis hin zum Schulhalt beibringen?

Was kann dem Pferd Halt geben? Wie verhelfen wir ihm zur Selbst-Haltung?

 

Dieser Vortrag will sich der Paradenarbeit widmen und will umfassend über ihren Nutzen für das Pferd informieren . Wir wollen sehen, wie sie in den verschiedenen Techniken genutzt werden kann, dem Pferd zu mehr Balance zu verhelfen.

 

 

Beginn: ca. 10 Uhr, Dauer, ca. 2-2,5 Stunden

 

Hier erfährt man mehr über die Teilnahme an unserem Hippologischen Morgen- das Original

 

Teilnahmebedingungen und weitere Informationen unter

info@barocke-pferdeausbildung.de